Nostalgische Erinnerungen mit viel Charme


Einen Hauch von Nostalgie bringt Joachim Zell von Samstag, 19., bis Montag, 21. Mai, auf den Flachsmarkt. Der 54-jährige Fotograf aus Euskirchen vereint ein uraltes kunsthandwerkliches Verfahren mit vergleichsweise moderner Technik: Er verewigt die Besucher des Marktes in seinen fotografischen Scherenschnitten und bietet damit individuelle Erinnerungsstücke mit unvergleichlichem Charme.

Die kleinen Kunstwerke gibt Zell in ein handgefertigtes Passepartout, ein Prägestempel unterstreicht zusätzlich die Wertigkeit des Originals.

Mit seinem selbst gebauten „Photo-Labor-Apparat“ fotografiert der Euskirchener die Silhouette der Person auf lichtempfindlichem Fotopapier und entwickelt das Schwarz-Weiß-Papier anschließend in demselben Apparat. „Die Kamera verfügt sozusagen über eine integrierte Dunkelkammer“, erläutert der gelernte Fotograf das Prinzip. Das entstandene Negativ wird anschließend retuschiert, abfotografiert und nochmals entwickelt. Als Ergebnis erhält man den fotografischen Scherenschnitt.
Die Idee dazu kam Zell vor etwa 25 Jahren in Ghana. „In den kleinen Dörfern wurden dort damals mit einer ähnlichen Kamera Passbilder angefertigt“, erinnert sich Joachim Zell, der sowohl Technik als auch Methodik weiterentwickelt und für seine speziellen Anforderungen angepasst hat.