Was haben Pokémons mit dem Flachsmarkt zu tun?

Pokémon-Freunde finden in Linn unzählige Pokéstops und Arenen.So trifft man sich nicht mehr zum Spazierengehen im Burgpark, sondern zur Pokémonjagd rund um die Burg Linn und zum Kampf mit anderen Pokémons in einer der sechs Arenen in Linn. Lockmodule, die für einige Zeit die Pokémons aus ihren Verstecken locken, werden installiert und die Jagd beginnt.
Aber was hat dies eigentlich mit dem Flachsmarkt zu tun?
Mit den Eintrittsgeldern des Flachsmarktes werden Projekte gefördert (oder auch komplett umgesetzt), die die Denkmal- und Kulturwerte in Linn erhalten, verbessern und ergänzen.
So entstanden mehrere Objekte, die nun als Pokémonarena oder Pokéstop dienen:

Arenen

Der Linner Heimatbrunnen wurde 1984 von der Arbeitsgemeinschaft Flachsmarkt e.V. gestiftet
1999 wurden sieben Stationen eines Kreuzweges von der Arbeitsgemeinschaft Flachsmarkt e.V. gestiftet.
Die Holzbrücke zum Burginnenhof wurde 1990 von der Arbeitsgemeinschaft Flachsmarkt e.V. erneuert

Pokéstops

1999 wurden sieben Stationen eines Kreuzweges von der Arbeitsgemeinschaft Flachsmarkt e.V. gestiftet
1999 wurden sieben Stationen eines Kreuzweges von der Arbeitsgemeinschaft Flachsmarkt e.V. gestiftet
2012 stiftete die Arbeitsgemeinschaft Flachsmarkt e.V. eine „Geschichtsstation“ mit Stadtmodel und Kurfürst
1984 übernahm die Arbeitsgemeinschaft Flachsmarkt e.V. die Kosten für die Grundsanierung des Tors
Die Gedenkplatte am ehemaligen Standort der Linner Synagoge wurde von der Arbeitsgemeinschaft Flachsmarkt e.V. gestiftet
Consent Management mit Real Cookie Banner