Flachsmarkt 2006

Flachsmarkt rund um Burg Linn

FM.0073

Helmer Raitz von Frentz, Bürgermeister der Partnerstadt Dünkirchen Michel Delebarre, Oberbürgermeister Gregor Kathstede, Hans-Werner Kevenhörster und die Preisträger Herr Heisterbach und Herr Tilosen

In der letzten Woche hatten wir als Veranstalter des Flachsmarktes so manchen Blick zum Himmel geschickt und uns bei dem tagelang andauernden Regen vielerlei Gedanken und Sorgen um den Markt gemacht! Der Wettergott meinte es dann aber doch gut mit uns, die Wiesen trockneten noch ab und der Aufbau der Stände am Freitag konnte auch ohne Nässe von oben stattfinden. Zu Beginn des Samstages hing der Himmel zwar noch voller Wolken und es war kühl, aber es blieb trocken.

Nach dem Empfang der Ehrengäste im Bakenhof wurde um 12 Uhr der Markt mit dem Aufzug des Kurfürsten und seinem Gefolge – Rittergruppe, Reiterzug, historische Gruppe, Falknerinnen, Musikanten sowie Jagdhornbläser – durch den Schirmherren, Herrn Michel Delebarre, Bürgermeister von Krefelds französischer Partnerstadt Dünkirchen, eröffnet.
Außerdem erfolgte die Verleihung der Leopold – Wahlefeld – Plakette an Herrn Theo Tilosen und Herrn Guido Heisterbach, zwei Herren, die für ihr großes Engagement in Linn auf diese Weise geehrt wurden.
Bei dem sich anschließenden Rundgang konnten sich der Schirmherr und die Ehrengäste anschließend einen Überblick über das handwerkliche Treiben auf dem Markt verschaffen.
Die Handwerker an ihren Ständen hatten schon ab 9 Uhr ihre Arbeit begonnen und zeigten dem interessierten Publikum ihr Können.

 

FM.0167

Ehrung der prämierten Handwerker

Wir hatten an allen drei Tagen Glück – es blieb trocken und an den Nachmittagen schien sogar manchmal die Sonne. In diesem Jahr waren wieder etwa 280 Handwerkerstände und um die 40 Stände, die um das leibliche Wohl der Besucher bemüht waren, vertreten.
Wir waren froh und dankbar darüber, dass wir wieder so viele hochwertige, interessante und ausgefallene Handwerker in Linn präsentieren konnten. Viele davon halten dem Flachsmarkt seit langem die Treue und kommen immer zu Pfingsten nach Linn. In diesem Jahr konnten wir unseren Besuchern – neben den „alten“ und seit vielen Jahren bewährten Handwerkern – 17 neue vorstellen.

Das waren unter anderem
– Gesine Kögler mit ihrem gedrechselten und bemalten Holzspielzeug,
– Joachim Hansen mit seinen salzgebrannten Bartmanns, -Wappen- u Münzkrügen,
– Ingo Cesaro mit seiner Druckerwerkstatt,
– Jakob Meffert mit seinem gestalteten Leder,
– Friedrich Bayer mit seinen Massivholzplastiken,
– Ines Segger und Ulf Huppertz mit ihren Keramikarbeiten,
– Steffen Mühlhäuser mit seinen erfundenen Spielen,
– Martin Röttger mit seinen Steinbildhauerarbeiten,
– Wolfang Ax und Hubert Hunstein jeweils mit ihrer Schmiede,
– Andreas Loose mit seinen geschnitzten Wappen,
– Steffen Schmidt mit seinem Holzspielzeug,
– Anette Spörk mit ihren Teddybären,
– Alfred Dercks mit seinen Gürtlerarbeiten,
– Sabina Hengstermann mit ihren Strickarbeiten,
– Maria und Gerd Wenningmann mit ihren Strick-, Web- und Spinnarbeiten.

Neben den vielen anderen bewährten Publikumsmagneten und Anziehungspunkten der seit Jahren ausgezeichneten Handwerkern, die bei den Besuchern besonders beachtet und beliebt sind, waren auch die neuen Handwerker eine Bereicherung für die Vielfältigkeit des Marktes!

Als Lob, Ermutigung, Anerkennung und Bestätigung für ihre gute Arbeit oder auch als Anreiz vergab die Arbeitsgemeinschaft Flachsmarkt wie jedes Jahr Preise an 10 Handwerker.
Kriterien für die Bewertung waren vor allen Dingen die Gestaltung des Standes und die anschauliche tätige Demonstration des Handwerkes.
Der Arbeitsgemeinschaft Flachsmarkt ist es besonders wichtig, dass das Handwerk vorgeführt und gezeigt wird, das heißt, dass die Handwerker vor Ort produzieren, damit sich die Zuschauer ein anschauliches Bild von der zu leistenden Arbeit bei der Entstehung eines Produktes machen können.

In diesem Jahr wurden als Preise Porzellanteller, die Frau Hanna Westermann bemalte, ausgewählt. Die erste Platte erhielt für den 10. Platz Frau Carolin Seemann, die Teddybärherstellerin.
Die weiteren Plätze wurden wie folgt verteilt:
Platz 9: Herr Reinhard Taube, Bleiverglaser
Platz 8: Herr Josef Beseler, Tischler
Platz 7: Herr Hans Küsters, Besenbinder
Platz 6: Frau Gabriele Dingels, Korbflechterin
Platz 5: Herr Hans-Hermann Damm vom Heimatverein Wulfen mit der Flachsverarbeitung
Platz 4: Herr Willliam Schanzer, Kupferplastiken
Platz 3: Herr Eberhard Dorschfeldt, Papierplastiken
Platz 2: Herr Thomas Weiterschan, Holzbildhauer

Mit dem ersten Platz ehrten wir den Zuschauermagnet, der alt und jung in seinen Bann zieht, Frau Marlene Gmelin und Herrn Detlef Schmelz mit ihren Theatermarionetten.

Ein gelungenes Fest hängt von vielen Faktoren ab, die wir als Veranstalter jedes Jahr spüren.

Da waren zum einen alle beteiligten Handwerker, die sich bemühten, durch ihre attraktiv gestalteten Stände und durch ihr ständiges geduldiges Vorführen ihrer Arbeit ihr Können den Besuchern anschaulich nahe zu bringen. Eine ganze Reihe von Handwerkern schenkten zudem ihre Arbeit und ihre ganze Geduld den kleinen Besuchern des Marktes, damit sie handwerklich tätig werden konnten oder durch Spiel und Vorführungen kurzweilig unterhalten wurden.

Neben den vielen anderen Publikumsmagneten und Anziehungspunken der seit Jahren ausgezeichneten Handwerkern, die bei den Besuchern besonders beachtet und beliebt sind, waren auch die neuen Handwerkerstände eine Bereicherung für die Vielfältigkeit unseres Marktes.

Als Lob, Ermutigung oder auch Anreiz vergab die Arbeitgemeinschaft Flachsmarkt wie jedes Jahr Preise an 10 Handwerker.
Kriterien für die Bewertung waren vor allen Dingen die Gestaltung des Standes und die Demonstration des Handwerkes.
Damit auch die Arbeit der kleinen Stände gewürdigt wurde, hatte sich die Jury – wie im letzten Jahr – entschlossen, ihr Augenmerk wieder auf diese zu legen.

In allen Jahren hatte sich die Arbeitsgemeinschaft Flachsmarkt für die Preisverleihung um attraktive und wertvolle Gegenstände bemüht, von denen sie hoffte, dass sich die zu ehrenden Handwerker auch darüber freuen konnten.
Da sie um die Qualität der Handwerkserzeugnisse auf dem Flachsmarkt weiß, waren es immer Dinge, die Handwerker des Marktes hergestellt hatten.